Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Hallo erstmal

Ein eigenes weblog, das von anderen gelesen wird?

Irgendwie fasziniert mich diese Vorstellung, zumal die Leser einen ja persönlich kennen...

Deswegen habe ich mir jetzt auch eins angelegt. Ich mein, warum sollen andere Menschen nicht wissen wie es mir gerade wirklich geht, was ich denke usw. auch wenn ich wie ein Honigkuchenpferd grinsend durch die gegend laufe aber etwas anderes fühle...auch wenn ich jetzt vllt ein ganz großer Nachahmer bin...

Dass ich dann auch noch nach einem Namen gefragt wurde hat mich erst völlig überfordert...Ich kann manchmal echt unkreativ sein!

Aber spontan ist mir eingefallen für was ich dieses Weblog auch brauche: um den Müll in meinem Kopf loszuwerden und ihn irgendwo trotzdem sichtbar zu machen...Da liegt der Name "Muellabladeplatz" nicht weit!

 

Kann jetzt leider nichts mehr schreiben, die Janine kommt gleich und ich muss mich noch umziehen.

 

Also ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meines Gedankenschrotts.

23.7.06 17:52, kommentieren

noch eine Woche Schule...

Nur noch eine Woche!

Dann sitz ich mit meiner lieben Schwester und meiner noch lieberen Janine auf der spanischen Treppe in Rom und genieße die "Ferien", auch wenn meine Klasse noch Schule hat! *fg*

Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg...

Hab heute erfahren, dass ich doch noch ne 3 in Deutsch krieg, weil ich auf 2,6 steh. aaaaarrrrrggghhh... Und meine Griechisch GFS hab ich erfolgreich auf morgen verlegt, zum Glück! Wenn ich die heute bei der hitze gehalten hätte, na dann gute Nacht. Jetzt darf ich mich noch auf Morgen vorbereiten. Außerdem haben wir heute 3 Schulstunden lang einen Film auf Englisch gesehen, zu dem wir vorher des Buch gelesen haben. Ich habe mich wunderbar entspannt, die Augen zugemacht und wär fast eingepennt, da geht der Feueralarm zur Probe los.Dass die mich net mal in Ruhe lassen können... *tztz*

Aber in einer Woche hab ich ja Zeit mich mal richtig auszuruhen!

Nur noch eine Woche... *g*

24.7.06 14:24, kommentieren

Gewalt

Wohin man blickt nur verstörte Gesichter,

 

geprägt durch Krieg, Tod und Hass.

 

Was haben diese Menschen getan,

 

weswegen sie so leiden mussten?

 

Manche Leben sind für immer ausgelöscht.

 

Anderen fehlt zwar ein Arm oder ein Bein,

 

doch sie haben ihr Leben behalten.

 

Die verzweifelsten Gesichter haben die Hinterbliebenen,

 

diejenigen, die ihre Liebsten durch den Hass der Menschheit verloren haben.

 

 

Die Straßen sind zerstört,

 

kein Haus ist noch ganz geblieben,

 

die Bomben haben alles kaputt gemacht.

 

Diese haben die Menschen gegeneinander gerichtet,

 

um ihre Ziele mit Gewalt zu erreichen.

 

 

In einer völlig zerstörten Kirche,

 

die bis auf die Grundmauern zerfallen ist,

 

sitzt eine Frau mit zerrissenen Kleidern,

 

sie trauert um ihren toten Sohn.

 

Aber es gibt viele, die seit dem Krieg nicht mehr an Gott glauben,

 

sie fragen sich, warum er sie verlassen hat,

 

als die Bomben kamen und ihre Heimat zerstörten.

 

Sie fragen sich, wo er war,

 

als sie ihn so dringend gebraucht haben.

 

24.7.06 16:45, kommentieren

Einsamkeit

Ich blicke aus dem Fenster,

 

die Straße wie ausgefegt.

 

Einsam – ja, so fühle ich mich.

 

 

Ich bin daheim

 

Und niemand ist da.

 

Einsam – ja, so kann ich mich beschreiben.

 

 

Ich schau auf mein Handy,

 

niemand denkt an mich.

 

Einsam – ja, das merkt man doch.

 

 

Ich sehe keinen Sinn mehr,

 

bin doch eh unsichtbar.

 

Einsam – ja, keiner braucht mich.

 

 

Ich will Schluss machen,

 

leere meinen Medikamentenschrank.

 

Einsam – ja, das ist jetzt vorbei.

 

24.7.06 16:46, kommentieren

Jubel

Die Straßen sind überfüllt von jubelnden Menschen,

 

alle haben sie ihren großen Traum erreicht.

 

Sie hätten nie gedacht, dass sie soweit kommen würden,

 

mithilfe von den Jungs und ihrem Team.

 

Natürlich war dieses Ziel im Raum gestanden,

 

doch niemand hatte wirklich daran geglaubt,

 

Sogar noch vor dem Finale hatten es die Leute nicht für möglich gehalten,

 

dieses Spiel zu gewinnen.

 

 

Am Anfang war ihre Elf noch unsicher.

 

Zum Glück war der Torwart wie immer gelassen,

 

auch wenn das nur äußerlich der Fall war.

 

Aber er hielt zwei gefährliche Bälle.

 

So konnten sich die Spieler langsam einspielen.

 

Uns am Ende gewannen sie dann doch.

 

Sie hatten ihre Gegner zu Null gespielt.

 

 

Deswegen freuen sich die Menschen auf der Straße mit ihrem Team.

 

Das Land ist eine Einheit geworden,

 

Streit und hass sind verflogen.

 

zwei Feinde,

 

jahrelang haben sie nicht miteinander geredet,

 

freuen sich miteinander und umarmen sich.

 

Der eine lädt den anderen zu einem Bier ein,

 

das haben sie sich verdient nach der ganzen Aufregung.

 

alle Menschen sind stolz auf ihr Land.

 

1 Kommentar 24.7.06 16:48, kommentieren

Sehnsucht

- Kennst du die Sehnsucht? -

 

Sie hat mich grad besucht…

 

- Schmerzhafte Sehnsucht -

 

Sie traf mich mit solcher Wucht!

 

 

Heute hat’s geregnet,

 

der Regen viel so schwer.

 

Ich bin dir nicht begegnet,

 

du fehlst mir so sehr.

 

Da dachte ich an letztes Jahr,

 

als ich dich zum letzten Mal sah.

 

 

- Kennst du die Sehnsucht? -

 

Sie hat mich grad besucht…

 

- Schmerzhafte Sehnsucht -

 

Sie traf mich mit solcher Wucht!

 

 

Abends kam ich nach Hause

 

Und legte mich auf mein Bett.

 

Ich brauchte mal ne Pause,

 

wenn ich dich nur bei mir hätt’.

 

Damals war alles doch so schön,

 

nur warum musstest du gehn?

 

 

- Kennst du die Sehnsucht? -

 

Sie hat mich grad besucht…

 

- Schmerzhafte Sehnsucht -

 

Sie traf mich mit solcher Wucht!

 

 

Manchmal gibt es so Tage,

 

an denen ich dich brauch.

 

Ich denke daran, dass du hier neben mir lagst,

 

die Hände auf meinem Bauch.

 

Und dann wird mir klar, was du wirklich warst:

 

Eine unglaubliche Plage!

 

 

- Kennst du die Sehnsucht? -

 

Sie hat mich grad besucht…

 

- Unnötige Sehnsucht -

 

Ich schlug sie in die Flucht!

 

24.7.06 16:49, kommentieren

Langeweile

Ich schaue aus dem Fenster,

 

die Luft ist ziemlich warm.

 

Dort drüben steht ein Junge,

 

der auf den Balkon kam.

 

Ich versinke in Gedanken,

 

höre gar nichts mehr,

 

schau nur aus dem Fenster,

 

mein Blick ist dabei leer.

 

Gern würde ich dort drüben,

 

unter dem Baum im Schatten sein,

 

stattdessen muss ich hier sitzen,

 

das find ich gar nicht fein.

 

Ein Eis, das ist das was ich will,

 

um mich ist alles verstummt,

 

alles ist sehr still.

 

Ich denke an die Ferien,

 

die in 3 Wochen sind

 

und an das schöne Italien,

 

wo ich dann zum chillen bin.

 

Doch die Zeit bis dahin

 

ist noch ziemlich lang,

 

wenn ich daran denke,

 

dann wird mir ganz schön bang!

 

Ich würde gern das Meer sehen

 

mit vielen Fischen drin

 

und abends an den Strand gehen,

 

auch wenn ich müde bin.

 

Stattdessen muss ich hier sitzen,

 

ich glaub die ham nen Schuss.

 

Doch ganz glücklicherweise

 

machen wir jetzt Schluss!

 

24.7.06 16:54, kommentieren