Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Blablabla.

Doch in mir schäumt sich eine Wut auf. Jetzt nur keine Miene verziehen, denke ich. Konzentriere dich auf deinen Atem, deine Haltung, deinen Gesichtsausdruck. Versuche teilnahmslos zu wirken.

Diese Mitleidstour, fast noch schlimmer als das Blablabla.

Verschließe dich nach außen, lasse deine Emotionen nicht zu, das wird später nur zu deinem Nachteil. Bleibe ganz ruhig sitzen. Grade hinsetzen, Beine verschränkt und Hände zusammen, ja so geht es am Besten.

Noch mehr Blablabla als Antwort auf meine dringenden Fragen.

Streng dich an, zeige ihnen nicht wie sehr es in dir zu Kochen anfängt. Er weiß, wie er dich bearbeiten kann, wenn du eine Regung zeigst und er bemerkt, was du denkst. Die Beine wechseln, ja das geht, die Hände sind immernoch zusammen. Konzentriere dich, ruhig atmen.

Blablabla, teilweise auch widersprüchliches oder ausweichendes Blablabla, dazu ganz genaue Fragen und Anmerkungen auf die nicht eingegangen wird.

So, du hast es fast geschafft, außerdem sagt jemand das, was du und ihr alle denkt, es euch bloß nicht zu sagen traut. Danke. Aber dann dieses Ausweichen, das lässt die Wut erneut aufkochen und nicht abkühlen. Aber bleibe ruhig, zeige ihnen nicht, wie zornig und enttäuscht du bist. So ist es gut.

Bohrende Blicke, fast schon persönliches und angreifendes Blablabla.

Schon fast eine Dreiviertelstunde ist um. Du musst das nicht mehr lange aushalten. Das Blablabla von eben ist fast schon lächerlich, das wissen die anderen auch. Soll ich meinen Mund aufmachen? Nein, du würdest nur vor Emotionen überschäumen und ihm zeigen wie wütend du bist.

Blablabla und die erlösenden Schlussworte.

Das war's!!!

10.6.08 23:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen